Die Gemeinde Geeste feiert 25 Jahre Rathaus in Dalum

 

Am vergangenen Sonntag wurde das 25-jährige Bestehen des Rathauses in Dalum mit einem Rahmenprogramm gefeiert.
 

Nach einer musikalischen Einstimmung durch den Musikverein Dalum begrüßte Bürgermeister Helmut Höke die ehemaligen und aktuellen Ratsmitglieder, die ehemaligen Bürgermeister, den ehemaligen Gemeindedirektor sowie die Kreistagsabgeordneten. Er freute sich, dass so viele Einwohnerinnen und Einwohner der Einladung gefolgt sind und diesen Tag nutzen wollen, um sich über die Arbeit im Rathaus ein Bild zu machen.

 

Rat und Verwaltung wollten an diesem Tag durch Ihre Anwesenheit Gesicht zeigen und sich so der Bevölkerung präsentieren. Mit dem Neubau des Rathauses, das am 30. Oktober 1992 mit einem feierlichen Festakt von dem Architekten Josef Wulf übergeben wurde, ist der Gemeinde Geeste ein Gebäude gelungen, das auch heute noch städtebaulich attraktiv ist. Die Nutzfläche von über 2.000 qm auf 2 Etagen bietet auch nach 25 Jahren noch ausreichend Platz, wobei das Dachgeschoss auch noch ausbaufähig ist. Aber auch das alte Rathaus wird heute von verschiedenen Einrichtungen genutzt. Hier sind die Caritas, VHS, Gleichstellungsbeauftragte, Arbeitskreis Dalumer Geschichte, der Landkreis Emsland mit zwei Fallmanagern und der Archivar Martin Koers zu nennen. Künftig wird auch die Polizeistation Dalum mit zwei Per-sonen ihren Sitz im alten Rathaus erhalten.

 

Zum Schluss seiner Rede bedankte er sich bei allen, die diesen Tag mitgestaltet haben, besonders bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und hofft, dass das Rathaus als zentraler Punkt mitten im Ort mit seinen vielfältigen Dienstleistungsmöglichkeiten und Angeboten auch zukünftig zu einem guten Miteinander beitragen wird.

 

Der ehemalige Gemeindedirektor Heinrich Brinkmann meinte, dass die Grußworte anlässlich der 25-Jahr-Feier nicht vollständig sind, wenn nicht auch auf das Thema Gebietsreform eingegangen wird. Brinkmann, der am 1. März 1967 bei der ehemaligen Gemeinde Dalum als Gemeindedirektor begonnen hat, wurde gleich mit diesem heiklen Thema konfrontiert. Er ging auf die einzelnen Stationen der Gebietsreform ein bis zu dem Punkt, an dem der Zusammenschluss der einzelnen Gemeinden und den damit verbundenen neuen Aufgaben zu einem räumlichen Problem wurde. Selbst die zunächst eingerichteten Sprechtage in den einzelnen Ortsteilen konnten dieses Problem nicht lösen, so dass letztendlich der Neubau auf den Weg gebracht wurde.

 

Kreistagsabgeordneter Steinkamp überbrachte den Dank für die Einladung und die Glückwünsche von Landrat Reinhard Winter.

 

Neben dem Verkauf von Kaffee und Kuchen durch den Witwenstammtisch für einen guten Zweck und einer Hüpfburg sowie ein Spielmobil für die Kleinen präsentierten sich die im Rathaus ansässigen Einrichtungen an verschiedenen Ständen. Auch die Feuerwehren Groß Hesepe und Osterbrock sowie der Bauhof waren mit Fahrzeugen vor Ort. Im Rathaus fanden zwei Führungen statt. Gleichzeitig wurde die Ausstellung „Die Gemeinde im Wandel der Zeit“ eröffnet, die sich unter anderem mit der Geschichte des neuen Rathauses, 75 Jahre Erdölförderung in Dalum und mit 110 Jahre Gut Geeste (Osterbrock) befasst. Auch das gegenüberliegende Hallenbad war an diesem Tag zur Besichtigung geöffnet.

 


 

 

(Fotos v.o.n.u.: Gemeinde Geeste, k.A., k.A., k.A., k.A., k.A.)