Alles neu bei der VHS Außenstelle in der Gemeinde Geeste

Semesterprogramm, Außenstellenleitung und Räumlichkeiten vorgestellt

Die Volkshochschule Meppen stellte während eines Pressegesprächs in Geeste – Dalum nicht nur das neue Kursprogramm für das Herbstsemester 2017 vor, sondern präsentierte auch gleich die neue Außenstellenleiterin Anne Stenzel und neue Räumlichkeiten im alten Rathaus der Gemeinde Geeste.

 

Die VHS startet das Herbstsemester am 14. August mit zahlreichen Sprach-, Sport-, Kreativ- und Bildungsangeboten. Online können die Angebote bereits eingesehen werden. Das Programmheft erscheint am 20. Juli und liegt dann auch im Rathaus zur kostenlosen Mitnahme bereit. Eine Anmeldung für die Kurse ist bereits jetzt möglich.

 

Im Programm befinden sich nicht nur bewährte Kurse. Ganz frisch dazu gekommen ist ein Smovey-Kurs. Dabei handelt es sich um Übungen mit einem leichten Sportgerät, welches durch ein integriertes Kugelsystem die Lymphdrüsen aktiviert und dadurch für eine schnelle Entschlackung des Körpers sorgt. Aber auch Nähen und Stricken sind beliebte Angebote aus dem Kreativbereich, die regelmäßig angeboten und besucht werden. Das Gesundheitsprogramm bietet neben Sport, Fitness und Entspannung auch Veranstaltungen zur gesunden Ernährung. Neu hinzugekommen ist hier ein weiterer Backkurs. Im Fokus stehen auch Deutsch- und Integrationskurse, die bei Bedarf jederzeit eingerichtet werden können. Das Semesterprogramm wird ferner ergänzt durch Vorträge, wie „Zusammenleben ohne Trauschein“ oder zur Darmgesundheit.

 

Die Außenstellenleitung wurde in diesem Jahr von Anne Stenzel übernommen. „Trotz des Wegfalls unseres bisherigen VHS-Gebäudes ist es uns gemeinsam mit der Gemeinde Geeste gelungen, neue Räume für die VHS zu erschließen und ein ansprechendes Kursprogramm aufzusetzen“, so Stenzel. „Das Programm läuft unter dem Motto: Anschauen, ausprobieren und mitmachen“, erklärt die neue Außenstellenleiterin. Gemeinsam mit dem Hausmeister Ignatz Behlmann freut sie sich über viele kommunikative Begegnungen und ein gutes Miteinander in den neuen Räumen der VHS im alten Rathaus. Genutzt werden die Räume aktuell von VHS-Integrationskursen und auch von einer Fortbildung zur Tagesmutter.

 

Das „B-Gebäude“, in dem die VHS bisher die Räumlichkeiten nutzte, wird noch in diesem Jahr abgerissen. „Wir benötigen im Ortskern mehr Raum, um dort Handles- und Dienstleistungen zentral zu bündeln“, berichtet Bürgermeister Helmut Höke die Entscheidung. „Die VHS gehört jedoch in die Mitte einer Gemeinde und ich bin froh, dass wir diese Lösung gefunden haben“, so Höke. Er ist sich sicher, dass die VHS das alte Rathaus beleben wird und bedankt sich ausdrücklich für das vielfältige Angebot und die gute Arbeit der Mitarbeiter.

 

Froh über den Verbleib in Dalum ist auch Matthias Walter, Leiter der VHS. „Für die Teilnehmer ist ein Angebot in zentraler Lage und mit kurzen Wegen optimal“, berichtet Walter. Die VHS hat Zugriff auf drei bis vier Räume, so dass es keine Engpässe geben wird. Im Abendbetrieb können die Räume der Geschwister-Scholl-Schule genutzt werden sowie die Aula der Bonifatiusschule und die Räumlichkeiten des Martin-Luther-Hauses. „Trotz Umzug und personellem Wechsel haben wir keine Einbußen erlitten“, berichtet Matthias Walter und ergänzt „Im vergangenen Jahr konnten 61 Kurse in Geeste angeboten werden, an denen insgesamt 686 Teilnehmer teilnahmen“.

 

 

(Fotos v.o.n.u.: Gemeinde Geeste)