Praxis für ALTERNATIVE HEILVERFAHREN und Spirituelle Lebens- und Trauerbegleitung in Groß Hesepe eröffnet

 

Vor Kurzem eröffnete Norbert Wargers in der Lindenstraße in Groß Hesepe eine Praxis für Lebens- und Trauerbegleitung sowie alternative Heilverfahren. Bislang war er sechs Jahre in Lingen tätig. Die Praxis besichtigte nun auch Bürgermeister Helmut Höke und ließ sich von Norbert Wargers erklären, wie seine Arbeit vor Ort aussieht.

 

Norbert Wargers, der sich in den 90er Jahren am Katholisch-Sozialen-Institut in Köln zum katholischen Referenten ausbilden ließ, arbeitete 13 Jahre in einem Bestattungsunternehmen. Weiterhin ist er auch Mitglied der ökumenischen Notfallseelsorge im Bereich Emsland Süd.

 

„Der Verlust eines lieben Menschen durch Tod, Trennung, Notlagen oder anderen Gründen hat oft psychische und physische Auswirkungen und ist gekennzeichnet durch Trauer, Vereinsamung und vermeintliche Hoffnungslosigkeit bis hin zu Depressionen und - im schwersten Fall – suizidalen Gedanken“, weiß Wargers zu berichten.

 

„Mittlerweile habe ich ungefähr 60 Patienten in der Woche, die meine Hilfe in Anspruch nehmen“, berichtet Wargers. Die Patienten kommen aus ganz Deutschland und auch Hilfesuchende aus der Schweiz und den Niederlanden suchen ihn auf. Er legt viel Wert darauf, dass seine Arbeit unterstützend zur Schulmedizin zu betrachten sei.

 

Für Interessierte bietet Norbert Wargers einen Gesprächs-Informations-Abend am 18. August in seinen Räumlichkeiten an und betont, dass alle Interessierten, egal welcher Konfession, herzlich willkommen sind. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

 

Kontakt:

Norbert Wargers
Lindenstraße 28
49744 Geeste – Groß Hesepe
Tel. 05937 / 9804730
www.norbertwargers.de

 

 

(Fotos v.o.n.u.: GG)