Barrierefreier Ausbau von ÖPNV-Haltestellen fast abgeschlossen

Haltestellen in Varloh nun komplett barrierefrei

Bis 2022 sieht das Personenbeförderungsgesetz vor, dass Menschen, die in ihrer Mobilität oder sensorisch eingeschränkt sind, den ÖPNV vollständig barrierefrei nutzen können. Zur Umsetzung dieser Vorgabe hat die Gemeinde Geeste seit 2013 nahezu alle Haltestellen entsprechend ausgebaut. Von der jüngsten Umsetzung der Haltestelle in Varloh überzeugten sich nun auch die Ratsmitglieder.

 

Im vergangenen Jahr wurden im Ortsteil Geeste die Haltestellen Post und Dorf, in Klein Hesepe die Haltestellen Grabenstraße und Schützenplatz sowie in Varloh die Haltestelle Dorf ausgebaut. Ein barrierefreier Ausbau von Haltestellen beinhaltet den Bau einer Hochbordanlage, das Anlegen eines taktilen Blindenleitsystems und ein barrierefreies zugängliches Haltestellenumfeld. Teilweise wurden Fahrradbügel errichtet und Beleuchtungsanlagen nachgerüstet.

 

„Bei dem Ausbau profitiert die Gemeinde von sehr guten Fördermöglichkeiten“, verrät Bürgermeister Helmut Höke, denn die Landesnahverkehrsgesellschaft bezuschusst den Neubau von Haltestellen mit 75% und der Landkreis Emsland stockt diese Zuwendung im Regelfall auf 87,5% auf, so dass der Eigenanteil der Gemeinde Geeste meist nur bei 12,5% liegt.

 

Ratsherr Günter Abel zeigte sich erfreut, dass auch die kleineren Ortsteile bei solchen Maßnahmen berücksichtigt werden. Ratsherr Franz-Josef Sahnen begrüßt den Ausbau ebenfalls und macht deutlich, dass eine vernünftige Vernetzung im ÖPNV unabdingbar sei, damit eine ordentliche Nutzung verzeichnet werden kann. „ÖPNV, Barrierefreiheit und Klimaschutz sind aktuelle Themen“, bestätigt Daniel Plaggenborg von der Emsländischen Eisenbahn und Bürgermeister Helmut Höke verrät: „Als letztes wird nun noch die Haltestelle Dalum – Großer Sand barrierefrei ausgebaut, dann sind alle Haltestellen fristgerecht fertig gestellt“.

 

 

(Fotos v.o.n.u.: GG)