Bürgerversammlung in Varloh – Infrastruktur Thema

 

In Varloh fand am 31. Mai eine Bürgerversammlung in der Dorfscheune mit rund 40 Einwohnern statt. Bürgermeister Helmut Höke führte durch das Programm. Er stellte die Entwicklung seit der letzten Versammlung im März 2019 vor und hielt einen Ausblick in die Zukunft.

 

Varloh zählt derzeit 175 Einwohner und hat Potential auf Zuwachs. Von den zwölf Bauplätzen in dem Ortsteil sind bereits drei verkauft. „In Varloh gibt es aktuell noch neun freie Bauplätze zu 70 Euro pro qm“, berichtet Höke und informiert weiter über die gute infrastrukturelle Entwicklung: „Vom Breitbandausbau, der erweiterten Mobilfunkversorgung und der Aktion „Wir jagen Funklöcher“ der Deutschen Telekom profitiert auch Varloh.“ Der barrierefreie Ausbau der Haltestellen im ÖPNV sei abgeschlossen und auch der Straßen- und Radwegebau schreitet voran. So können sich zum Beispiel die Varloher auch über den Ausbau des Radweges an der Gusbergstraße freuen, der für diesen Sommer vorgesehen ist. Und auch von der geplanten Fußgängerbrücke von Hesepe nach Schwefingen, die im kommenden Jahr errichtet werden soll, können die Varloher profitieren. Ein langgehegter Wunsch der Varloher zur Ausleuchtung der Schwefinger Straße wird in Kürze durch die Aufstellung von 13 Laternen erfüllt.

 

Angemerkt wurde, in der Anzahl nicht ausreichende Fahrradanlehnbügel an der Bushaltestelle an der Straße „Zur Schleuse“. Bürgermeister Höke informierte über die Sanierung des Glockenturms. In diesem Zusammenhang wurde auch die Veränderung der Zeit des Glockenläutens diskutiert. Hier waren die Besucher der Einwohnerversammlung einig, keine Änderung vorzunehmen. Angeregt wurde jedoch, eine Tafel mit Erläuterungen zum geschichtlichen Hintergrund und der Bedeutung der Glocke aufzustellen. Bürgermeister Höke bedankte sich für die Hinweise und Ideen, sowie bei Reinhold Temmen vom Dorfscheunen- und Fährverein für die gute Zusammenarbeit zwischen Verein und Gemeinde.

 

 

(Fotos v.o.n.u.: k.A.)