Die Gemeinde Geeste vor 50 Jahren: das Jahr 1970

Eine Ausstellung des Archivs der Gemeinde Geeste 

Einen Einblick in das Leben in der Gemeinde Geeste vor 50 Jahren gibt die neue Fotoausstellung, die am Donnerstag, 16. Januar 2020, um 18 Uhr im Foyer des Rathauses in Dalum eröffnet wird. Kommunalarchivar Martin Koers und der Arbeitskreis Geschichte in der Gemeinde Geeste haben - wie schon im Vorjahr - ihre Bestände gesichtet und präsentieren nun eine kleine Auswahl in dieser Ausstellung. Fotografien der Bürgermeister, Schulleiter und Geistlichen finden sich ebenso wie zahlreiche Presseartikel dieser Jahre aus allen Ortsteilen der Gemeinde.

 

Prägend für das Jahr 1970 waren insbesondere Willy Brandt beim Kniefall vor dem Warschauer Ghetto-Ehrenmal, deutsche Fernsehzuschauer können seit 50 Jahren die Nachrichtensendungen Tagesschau der ARD und heute des ZDF in Farbe empfangen, der erste Tatort (Taxi nach Leipzig) wird in Deutschland ausgestrahlt, Borussia Mönchengladbach wird deutscher Meister in der Fußball-Bundesliga und die Terrororganisation Rote-Armee-Fraktion gründet sich.

 

Was genau vor 50 Jahren in der heutigen Gemeinde Geeste alles passiert ist, verrät die Ausstellung. So kann man etwas über das 50-jährige Jubiläum des Schützenvereins Osterbrock oder aber auch über den Bau des größten Wasserwerks des Kreises in Varloh erfahren. Breiten Raum nahm im Kalenderjahr 1970 die Gebiets- und Verwaltungsreform in den Gemeinden Dalum, Geeste und Osterbrock ein. Wer sich für die jüngste Geschichte der Gemeinde Geeste interessiert, kann die Ausstellung bis Ende Februar zu den Öffnungszeiten des Rathauses von Montag bis Freitag zwischen 08:30 Uhr und 12:30 Uhr und von Montag bis Donnerstag von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr besuchen.

 

Unabhängig von dieser aktuellen Ausstellung freut sich das Archiv weiterhin auf Unterstützung und Mitwirkung aller Bürger. In vielen Familien, Einrichtungen und Betrieben finden sich noch Dokumente, die für das Archiv von großem Nutzen wären, zum Beispiel in Form von Schulklassenfotos, Orts- und Gebäudeansichten, Chroniken, Zeitungsausschnitten, Festschriften, Urkunden, Verträgen, Bauplänen usw. Zeitlich gibt es hierbei keine Einschränkungen - alle Materialien und Bilder aus den letzten elf Jahrzehnten sind generell herzlich willkommen. Alle Unterlagen werden sorgfältig digitalisiert und den Leihgebern unverzüglich wieder ausgehändigt. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Maren Sostmann (Tel. 05937 – 69-105) oder Martin Koers (archiv@geeste.de).

 

 

(Fotos v.o.n.u.: GemA GST)