Ehrung der „kleinen Alltagshelden 2019“ in der Gemeinde Geeste

 

Die Freiwilligenzentren und Freiwilligenagenturen des Emslandes haben bereits Anfang des Jahres „Kleine Alltagshelden 2019“ gesucht. Nun wurden die Alltagshelden der Gemeinde Geeste von Bürgermeister Helmut Höke und der Freiwilligenagentur geehrt.

 

Insgesamt wurden zehn Schüler aus der Gemeinde Geeste für ihr überdurchschnittliches Engagement in den Bereichen Tierschutz, Umweltschutz und Soziales ausgezeichnet. Neben einer Ehrung für die Kröten-AG und die „Klein und Alt - zusammen haben wir Spaß“ AG, wurde außerdem ein Inklusionspreis verliehen und das Umweltengagement einer Sechsjährigen geehrt. Jeder Schüler erhielt neben einer Urkunde auch einen Gutschein für die Dalumer Schwimmhalle und Schokolade zum Naschen.

 

Von der Kröten-AG wurden fünf Schüler und Schülerinnen für eine Ehrung vorgeschlagen. Diese sammelten von Mitte Februar bis April jede Woche ein- bis zweimal in den frühen Morgenstunden Kröten, Frösche und Teichmolche ein und retteten die Tiere vor dem Überqueren einer Straße. Mit einem Zaun und tiefer gelegenen Eimern wurden die Tiere eingefangen und schließlich in Transporteimer gebracht. Anschließend sind alle Frösche zu einem eingezäunten Teich gebracht worden. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr auf diese Weise 3.215 Tiere gerettet. Alleine durch diese hohe Anzahl an Fröschen wird deutlich, wie engagiert die Beteiligten Jule Janson, Sofia Schlangen, Max Schleper, Jonas Brüggemann und Leon Wulf, diese AG verfolgten.

 

Auch von der AG „Klein und Alt – zusammen haben wir Spaß“ wurden zwei Mädchen von der AG-Leiterin Doreen Worpenberg vorgeschlagen. Bei diesen Mädchen handelt es sich um Alisara Jaafar und Stella Maniora, die sich im vergangen Jahr weit über den Rahmen der AG hinaus engagiert haben. Eigenständig haben die Schülerinen Kontakt mit den Senioren im Haus am Park gehalten und sich auch über das Thema „Demenz“ informiert. Sie haben den Senioren Gesellschaft geleistet und sich so sozial für ein gelungenes Miteinander engagiert.

 

Mit dem „Inklusionspreis der kleinen Alltagshelden 2019“ wurde Johannes Laake geehrt, denn dieser unterstützt seinen Mitschüler Lennart Lingers, welcher Rollstuhlfahrer ist. „Johannes sorgt dafür, dass Lennart immer mitkommt und ist damit ein gutes Vorbild, denn sein Wirken sorgt für Integration und motiviert andere, es ihm gleichzutun“, so Klassenlehrer Johannes Röttgers.

 

Auch die damals fünfjährige Isabella Lehmann zeichnete sich durch ihr hohes Engagement im Umweltschutz aus. Jeden Spaziergang mit ihrer Mutter nutze sie, um in der Umgebung Müll zu sammeln. So haben die beiden zusammen etliche 50-Liter-Säcke mit Müll gefüllt und damit die Umwelt der Gemeinde Geeste ein Stück weit gereinigt.

 

„Es ist nicht selbstverständlich, dass man sich so engagiert. Dadurch seid ihr ein gutes Vorbild für all eure Mitschüler und auch für alle zukünftigen Schüler unserer Schule“, betonte Schulleiter Hermann Josef Schulten von der Geschwister-Scholl-Schule. Auch Helma Jansen von der Freiwilligenagentur der Gemeinde Geeste bedankte sich bei den Schülern für ihr Engagement und sprach von einer tollen Leistung. Während der Ehrung betonte Bürgermeister Höke, wie wertvoll das Engagement der Schüler ist: „Die ganze Gemeinde bedankt sich bei euch, das kann ich aus voller Überzeugung sagen“.

 

Auch im kommenden Jahr sollen wieder kleine Alltagshelden der Gemeinde geehrt werden. „Ich freue mich schon auf neue Ideen“, sagte Bürgermeister Höke.

 

 

(Fotos v.o.n.u.: GG)