Erster kleiner Geester Musiksommer 2020 

"Piano Pete" Budden startet in den Musiksommer

Nun kann wieder ein bisschen Kultur in der Gemeinde Geeste erlebt werden. Nachdem Großveranstaltungen in diesem Jahr nicht stattfinden können, hat sich die Verwaltung dazu entschlossen erstmalig einen kleinen Geester Musiksommer zu organisieren. Ab dem 06. August werden in den Ortsteilen Osterbrock, Groß Hesepe, Geeste und Dalum Konzerte stattfinden. Neben „Piano Pete“ Budden und Daniela Menke, kann auch dem Shanty Chor Geeste kostenlos gelauscht werden.

 

Das in diesem Jahr noch Konzerte veranstaltet werden dürfen, haben manche vermutlich nicht erwartet. Die gelockerten Maßnahmen ermöglichen nun aber Konzerte in einem kleinen Rahmen. Maximal 120 Personen können an den verschiedenen Konzerten teilnehmen und dem jeweiligen Künstler für eine Stunde lauschen.

 

Natürlich muss bei diesen Konzerten auch auf die aktuelle Corona-Verordnung geachtet werden, weshalb alle Konzerte sitzend stattfinden. Dazu gehört auch die Einhaltung von 1,5 Meter Abstand und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bis zum Erreichen des Sitzplatzes.

 

Die kostenlosen Musikveranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr und starten am 06. August mit „Piano Pete“ auf dem Sportplatz in Osterbrock. Danach kann am 28. August Daniela Menke auf dem Schulhof der Ludgerischule zugehört werden und am 04. September tritt der Shanty Chor in Geeste am Heimathaus auf. Die Veranstaltungsreihe wird im September in Dalum fortgesetzt. 

 

„Ich freue mich, dass wir so viele einheimische Künstler präsentieren können und so wieder ein bisschen Kultur in der Gemeinde erleben können“, so Bürgermeister Höke. „Es wird am Eingang eine Spendenbox für die Künstler bereitgestellt. Ich hoffe dieses Format findet Anklang und wir können damit unsere heimischen Künstler unterstützen“.

 

Die Eintrittskarten sind im Rathaus der Gemeinde, Raum D5, während der Öffnungszeiten Montag bis Freitag zwischen 8:30 Uhr und 12:30 Uhr, sowie Montag bis Donnerstag zwischen 14 Uhr und 16 Uhr erhältlich.

 

 

(Fotos v.o.n.u.: Heinrich Jansen)