Gemeinde Geeste stärkt digitale Lern-Infrastruktur

59 iPads aus Sofortausstattungsprogramm für Schulen erhalten 

Mit dem Digitalpakt haben Bund und Länder ein Förderprogramm von über fünf Milliarden Euro geschaffen. Das Land Niedersachsen hat im August 2019 die Förderrichtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Verbesserung der IT-Infrastruktur und der IT-Ausstattung in Schulen veröffentlicht. Der Gemeinde Geeste stehen ca. 350.000 Euro zur Verfügung, die an allen Grundschulen und der Oberschule eingesetzt werden können. Alle Schulen sollen bis Ende des Jahres flächendeckendes WLAN auf Basis des neuen Standards WIFI 6 erhalten.

 

„Alle Schulen in der Gemeinde Geeste arbeiten in jeder Klasse schon seit Jahren mit digitalen Smartboards, somit besteht hier kein großer Nachholbedarf“, so Rudolf Wolken, IT-Verantwortlicher der Gemeinde Geeste. Außerdem haben alle Grundschulen und die Oberschule bereits seit zwei Jahren einen Glasfaseranschluss mit einem Business Anschluss und einer Geschwindigkeit von 200 Mbit/s Synchron.

 

In den nächsten Monaten sollen LAN Verkabelungen in allen Geester Schulen erneuert und auf den aktuellen Standard CAT 7 gesetzt werden, um eine hohe Datenübertragungsrate zu gewährleisten. In der Ludgerischule haben die Arbeiten bereits begonnen. Anschließend folgen die weiteren Grundschulen und in den Sommerferien wird die Oberschule aufgerüstet, um den Schulbetrieb nicht einzuschränken. Zudem werden auch Verbindungen von entfernten Gebäudetrakten mit Glasfaser erneuert. Weitergehend sollen alle aktiven Netzwerkkomponenten auf Gigabit Technik gebracht und die Firewalls aktualisiert werden. In der vergangenen Woche wurde bereits der iServ-Server der Geschwister-Scholl-Schule zur Leistungsverbesserung ausgetauscht.

 

Die Planungen für die Umsetzung des Digitalpaktes haben bereits im Frühjahr 2020 begonnen. Viele Vorplanungen und auch die Zusammenarbeit mit externen Planern waren notwendig, um alle Anträge und Abläufe förderungskonform umsetzen zu können. Um die Förderung von Bund und Land zu erhalten, gibt es genaue Vorschriften, beginnend mit Planung, Begehung, Ausarbeitung der Netzwerkpläne und der WLAN Ausleuchtung. Anschließend erfolgt eine Ausarbeitung der öffentlichen Ausschreibung mit anschließender Auswertung der Angebote. Zuletzt erfolgt die Terminabsprache mit den Schulen und den ausführenden Unternehmen bevor Maßnahmen durchgeführt werde. In der Gemeinde Geeste befindet sich die Planung in der Abschluss Phase. „Das Medienentwicklungsprogramm ist bei uns in der finalen Abstimmung mit den Schulleitern“, berichtet Oliver Franke, Leiter des Fachbereich Bürgerdienste, Arbeit und Soziales der Gemeinde Geeste.

 

Im Schulbetrieb werden bereits zusätzliche 59 iPads aus einem Sofortausstattungsprogramm eingesetzt. Diese sind auf alle Schulen in der Gemeinde verteilt und werden im Bedarfsfall an Schüler und Schülerinnen weitergegeben. Um die iPads jetzt schon einzusetzen, wird an diesen ein vorübergehendes WLAN installiert. Erst wenn die Infrastrukturmaßnahmen abgeschlossen sind, können weitere Endgeräte aus dem Digitalpakt angeschafft werden, zuvor ist keine Förderung möglich. Die Gemeinde möchte den Digitalpakt bis zum Ende des Jahres umsetzen.

 

 

(Fotos v.o.n.u.: GG)