Regionalministerin Honé fördert „Zukunftsraum“-Projekte in Geeste, Herzlake, Lohne und Meppen

Land gibt insgesamt 711.144 Euro zur Attraktivierung der Innenstädte in Weser-Ems 

Regionalministerin Birgit Honé hat am Dienstag, 05. Oktober, vier Förderbescheide aus der Richtlinie „Zukunftsräume Niedersachsen“ im Amt für Regionale Landesentwicklung Weser-Ems in Oldenburg übergeben. Über einen dieser Förderbescheide durfte sich Geestes Bürgermeister Helmut Höke freuen.

 

„Die Projektträger wollen mit innovativen und kreativen Ideen die Attraktivität ihrer Innenstädte steigern“, sagte Honé bei der Bescheidübergabe. „Durch das Förderprogramm „Zukunftsräume Niedersachsen“ ermöglichen wir im Amtsbezirk Weser-Ems vielfältige Projekte. Wir erhöhen die Aufenthaltsqualität des Rathausplatzes in Dalum in der Gemeinde Geeste. Wir fördern inklusive Gesundheits- und Bewegungsangebote in Herzlake. Wir schaffen eine Kleinkunstbühne für die vielfältige Kulturlandschaft in Lohne und wir ermöglichen Begegnungsräume in der Meppener Innenstadt“, so Regionalministerin Honé. „Mit der Richtlinie Zukunftsräume bieten wir eine flexible Unterstützung für unsere kleinen und mittleren Städte, damit diese ihre wichtige Funktion zur Attraktivierung der ländlichen Räume auch weiterhin bestmöglich erfüllen können.“

 

Die Gemeinde Geeste erhält 171.360 Euro für das Projekt „Ortskernentwicklung Dalum – Der Rathauspark“. Bürgermeister Höke erklärt dazu: „Der Rathauspark ist eine Grüninsel in der Mitte des Ortskernes Dalum. Er ist Teil des neuen Ortskernentwicklungskonzeptes und soll zu einem echten Begegnungsort aufgewertet werden.“ Hierfür sollen unter anderem Spiel- und Sportangebote integriert und auch der bestehende Teich aufgewertet werden. Mit einer Treppenanlage soll Zugänglichkeit und Erlebbarkeit des Gewässers gesteigert werden. Geplant sind weiterhin attraktive Sitzmöglichkeiten und Ruhebänke.

 

Weiterhin wurden die Samtgemeinde Herzlake mit 120.000 Euro für das Projekt „Herzlake in Bewegung – fit 4 future“ sowie die Stadt Lohne mit 215.868 Euro für das Projekt „Kleinkunstbühne Lohne“ und die Stadt Meppen mit 203.916 Euro für das Vorhaben „Innenstadt.Labor.Meppen – Die Meppener Innenstadt neu denken“ berücksichtigt.

 

Der Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Franz-Josef Sickelmann, freute sich über die Vielfalt der geförderten Projekte: "Konzeptionelle Stadtentwicklung mit einem Beteiligungsprozess, Ortskernentwicklung, Kleinkunstbühne sowie die Schaffung von Sport- und Bewegungsangeboten sind wichtige Beiträge zur Steigerung der Attraktivität von Kleinstädten. Hier zeigt sich der Erfolg der Richtlinie zur Stärkung von Zukunftsräumen in Niedersachsen", so Sickelmann.

 

 

(Fotos v.o.n.u.: Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems Dezernat 2)