Seit 10 Jahren Praxis für alternative Heilverfahren und spirituelle Lebensbegleitung

 

Vor Kurzem feierte Norbert Wargers in der Lindenstraße in Groß Hesepe das 10-jährige Bestehen seiner Praxis für alternative Heilverfahren und spirituelle Lebensbegleitung. Bürgermeister Helmut Höke gratulierte im Namen der Gemeinde und erkundigte sich nach den Schwerpunkten seiner Arbeit und wie sich diese im Laufe der Jahre veränderten.

 

„Der Schritt von Lingen nach Groß Hesepe 2017 war sehr wichtig. Die barrierefreie Praxis können jetzt auch schwerstkranke und körperlich eingeschränkte Personen besuchen.“ berichtet Norbert Wargers. Aktuell spürt er im Rahmen seiner Behandlungen vor allem die Folgen der Corona-Krise. Bis zu zwölf Stunden am Tag arbeitet er momentan mit Menschen aus jeder Altersgruppe.

 

Wichtig ist Wargers die Kombination zwischen der alternativen und der Schulmedizin. „Es geht mir um integrative Medizin. Meine Behandlungen bieten eine wichtige Alternative bzw. Ergänzung für Patienten, die für ihre Genesung auch andere Heilmethoden zusätzlich zur etablierten Medizin beanspruchen möchten“ erklärt Wargers zusammen mit seiner Lebenspartnerin und Mitarbeiterin Elke Heskamp. Mittlerweile nutzen Patienten aus ganz Deutschland und den angrenzenden Niederlanden das Angebot.

 

Neben schwerkranken Menschen begleitet Norbert Wargers trauernde Menschen. Er betont, dass Trauer sehr vielschichtig ist und nicht unbedingt direkt mit dem Tod verbunden sein muss. Auch Trennungen oder ein Umzug bedeuten Verlust und lösen Trauer aus, oft mit psychischen und physischen Auswirkungen. Diese kennzeichnen sich durch Vereinsamung und vermeintliche Hoffnungslosigkeit bis hin zu Depressionen und - im schwersten Fall – suizidalen Gedanken.

 

Norbert Wargers, der sich in den 90er Jahren am Katholisch-Sozialen-Institut in Köln zum katholischen Sozial-Referenten ausbilden ließ, arbeitete unter anderem 13 Jahre in einem Bestattungsunternehmen. Die Behandlung findet in Regel in den Praxisräumen statt. Zusätzlich gibt es ein telefonisches Angebot und auch Hausbesuche sind nach Absprache möglich. Hier gibt es derzeitig allerdings längere Wartezeiten.

 

 

(Fotos v.o.n.u.: k.A.)