Über 300 Gäste auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde Geeste

 

Der traditionelle Neujahrsempfang der Gemeinde Geeste fand in diesem Jahr in der Deichkrone am Speichersee in Geeste statt. Hierzu hatte die Gemeinde Geeste alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen und die Organisatoren freuten sich über das große Interesse von über 300 Gästen an dieser Veranstaltung.

   

Die musikalische Begleitung übernahmen die Schulband der Geschwister-Scholl Schule aus Geeste und der Chor Vocapella aus Groß Hesepe unter anderem mit einem selbstgeschriebenen Lied zum Neujahrsempfang. Bürgermeister Helmut Höke begrüßte mit einem „Glückselig nei Joar“ alle Gäste und hielt einen Rückblick auf die vielfältigen Projekte und Ereignisse im vergangenen Jahr.

   

„Demokratie ist und bleibt anstrengend und wir alle müssen unseren Beitrag dazu leisten“, sprach Höke die großen Themen an, die die Gesellschaft auch weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus beschäftigen. Von der Inflation, dem Klimawandel sowie dem Krieg in der Ukraine sind alle Menschen betroffen. In dem Zusammenhang bedankte sich Höke ausdrücklich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern, vor allem bei den ukrainischen Geflüchteten. „Wir tragen alle eine große Verantwortung und mit dem richtigen Fokus können wir viel“, motivierte er alle Anwesenden sich im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu beteiligen.

   

Im Besonderen erwähnte er die positive Entwicklung der Wirtschaft in der Gemeinde. Es gibt regelmäßig Anfragen zur Ansiedlung oder Erweiterung der Flächen. Deshalb hat die Gemeinde Geeste in den letzten Monaten in den Ortsteilen Dalum und Groß Hesepe insgesamt ca. 18 Hektar neue Gewerbeflächen erworben.

   

Über 96 Prozent der Haushalte und Unternehmen der Gemeinde haben bereits die Möglichkeit eines Glasfaseranschlusses. „Damit ist Geeste eine der führenden Gemeinden in Niedersachen im Bereich Breitbandausbau“, freute sich Höke.

   

Auch in anderen Bereichen ging es in der Gemeinde Geeste aufwärts. So konnte im letzten Jahr ein neuer Fahrstuhl in der „Ollen Bäckeräi“ in Groß Hesepe eingebaut werden und der Rathauspark in Dalum wurde mit einem Spielplatz aufgewertet. Das Projekt Dorferneuerung Geeste wurde mit dem Ausbau der Antoniusstraße fortgesetzt. Die Bürgerhilfe „Am Park“ in Dalum sowie newcare in Osterbrock haben ihre Pflegezentren erweitert. So entstanden in Dalum 34 neue Wohnungen im neuen Anbau und in Osterbrock 47 neue Einbettzimmer nach der Erweiterung am Bahnhof.

   

Anschließend zeigte Höke eine Vorschau auf Projekte und Maßnahmen des aktuellen Jahres. Zu den größten Investitionen im neuen Jahr zählen laut Bürgermeister die Sanierung/Grunderneuerung der L 48 inkl. Radweg – Ortskern Dalum bis Kreisverkehrsplatz, der Zuschuss für den An-/Umbau KiTa Maria Königin in Goß Hesepe, der Neubau der KiTa Astrid-Lindgren in Osterbrock, die Sanierung der Teglinger Straße und die Fuß- und Radwegbrücke Klein Hesepe/Schwefingen. Auch die Anschaffung verschiedener Feuerwehrfahrzeuge sowie der Neubau eines Sozialgebäudes mit angebundener Werkstatt beim Bauhof sind hohe Kostenpunkte in 2023.

   
Ein weiteres großes Förderprojekt ist die Sanierung des ehemaligen Lagers XII Dalum zu einem Erinnerungsort. Das ehemalige Wachgebäude, die Trafostation und die alte Lagerstraße des Kriegsgefangenlagers in Dalum werden erneuert. Unterstützt wird das Projekt vom Land Niedersachen, dem Landkreis Emsland, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Sparkassenstiftung, der niedersächsischen Lotto-Umwelt-Bingo-Stiftung sowie der Wisniewsky Stiftung.

  

Wie in den vergangenen Jahren sammelten auch beim diesjährigen Neujahrsempfang Sternsinger für den guten Zweck. Entsendet wurden sie von der St. Antoniuskirche im Ortsteil Geeste.  

    


 

 

 

(Fotos v.o.n.u.: GG, GG, GG, GG, GG)