Erinnerungsort "Lager XII Dalum"

Lager XII Dalum Dämmerung quer 2

Die Trafostation und das Wachgebäude des früheren nationalsozialistischen Emslandlagers XII in Dalum wurden denkmalschutzgerecht saniert und sind nun als Erinnerungsort „LAGER XII DALUM“ zugänglich. Die Ausstellung in den Räumen des ehemaligen Lagers XII in Dalum bietet detaillierte Informationen zu den Lagern, aber auch zu den Kriegsgräberstätten im Emsland und in der Grafschaft Bentheim. 

 

Die Dauerausstellung im Inneren des Gebäudes ist während der Öffnungszeiten über ein elektronisches System täglich zugänglich (Sommerzeit 9 Uhr bis 19 Uhr, Winterzeit 10 Uhr bis 16 Uhr)

 

Um an die wechselvolle Geschichte der Lager und der Kriegsgräberstätte zu erinnern, bietet die Gemeinde Geeste Führungen zu dieser Thematik an. 

 

Öffentliche Führungen 2024

Mittwoch, 05. Juni von 17:00 Uhr - 18:30 Uhr 

Mittwoch, 07. August von 17:30 Uhr - 19:00 Uhr 

Sonntag, 08. September ("Tag des offenen Denkmals") von 10.30 Uhr - 11.30 Uhr und 16:00 Uhr - 17:00 Uhr 

Dienstag, 29. Oktober von 14:30 Uhr - 16:00 Uhr 

 

Treffpunkt: Erinnerungsort „Lager XII Dalum“, Am Wasserwerk 8, 49744 Geeste (im Industriegebiet an der A31)

Teilnehmer: maximal 25

Um Anmeldung wird gebeten: per E-Mail an [email protected]  , telefonisch unter 05937 / 69 – 105 oder im Anmeldeformular unten.

Kosten: 4,00 € pro Person

 

Für Kinder unter 12 Jahren ist der Besuch der Ausstellung nur bedingt geeignet.

Das Mitführen von Hunden ist während der Führung nicht gestattet.

 

Leseempfehlungen:

 

Gemeinde Geeste (Hrsg.), Dr. Martin Koers: „Wer von uns erinnert sich nicht mehr jener langen Leidenszüge von russischen Gefangenen...“. Eine Dokumentation zu den historischen Spuren der Lager Groß Hesepe und Dalum sowie des Lagerfriedhofes (Kriegsgräberstätte Dalum), Geeste 2019, hier der Download als pdf-Version.

 

Dr. Martin Koers: Die Lager Dalum und Groß Hesepe und die Kriegsgräberstätte Dalum, in: Michael Haverkamp (Hrsg.): Kulturlandschaftsmerkmale und Spuren der Industriekultur, Osnabrück ²2023, S. 106-115.